Hier blogge ich über mein Leben als Hundebuch-Autor, Hundezüchter, Hundesportler und Hundetrainer. Die neuesten Beiträge erhaltet ihr direkt in meinem Newsletter, hier erscheinen sie dann einige Tage später.

Tierschützer

Ich habe diese Woche mal meinen Wurf bei Facebook vorgestellt.

Kaum hat man als Züchter so etwas getan, kommen auch die sogenannten Tierschützer aus ihren Löchern gekrabbelt und geben ihre schlauen Kommentare ab. Diesmal "Schön weiter züchten, die Tierheime sind voll davon". Diese Dame hat wenig Ahnung, die Tierheime sind voll, aber am wenigsten von Rassehunden mit Papieren. Die kosten nämlich viel Geld und weil sie etwas kosten, überlegen sich die Käufer, ob sie so einen Hund kaufen. Diese Käufe sind also wesentlich durchdachter als "Schnäppchenkäufe".

Ein unglaublicher Wurf

Unsere Xari war tragend, natürlich genau zu unserem Welpentreffen. Gott sei Dank war der Wurftermin, der 63. Tag, an welchem unsere Hunde fast immer pünktlich werfen, erst nach dem Welpentreffen am Dienstag. Das Welpentreffen ging nur bis Sonntag, trotzdem haben Claudia und ich beschlossen, das wir abwechsenld zu Hause bleiben und nach der Hündin sehen.

Und so kam es, wie es kommen muss, die Dame begann drei Tage zu früh zu werfen. Gott sei Dank war Claudia da.

Welpentreffen

Am Wochenende war auf dem Campingplatz in Naumburg Welpentreffen der Altenburger, das machen wir nun schon das fünfte Mal. Ich konnte mir mindestens 70 meiner ehemaligen Schützlinge ansehen und mindestens 100 deren Besitzer. Früher begann unser Welpentreffen am Freitag und endete am Sonntag. Heute ist das eigentlich auch so. Doch diesmal war ich am Mittwoch schon mal auf dem Campingplatz, da waren bereits ca. 40 Welpaner und machten Urlaub. Am Donnerstag waren es dann gefühlte 50.

Undankbare Hunde, Teil 2

Ich hütete mit meinem Kollegen Peter H. auf dem Pleißendamm in der Nähe der Stadt Böhlen meine Schafe. Es war Winter, am Pleißendamm stand noch gut altes Gras und wir fütterten Rüben, die wir mit einem Hänger transportierten, den Schafen extra dazu. Es schneite immer mal leicht, aber für die Schafe war es kein Problem.

Etwas abseits von den Ortschaften waren alte Gärten neben einer Bundesstraße. Diese Gärten trennten den Damm des Flusses und der Bundesstraße. In einem verwitterten Garten bellte ein Hund, durch die Büsche konnten wir einen Zwinger erspähen. An  fehlenden Fußabdrücken im Schnee war zu erkennen, dass heute noch niemand bei dem Hund war. Am späten Nachmittag koppelten wir unserer Herde  in der Nähe der Gartenanlage ein. Also sahen wir bei dem Hund vorbei, noch immer waren keine Spuren zu erkennen.

Undankbare Hunde, Teil 1

Es gibt wirklich undankbare Hunde. Und diese treffen einen eigentlich noch schlimmer ins Herz als undankbare Menschen.

Das könnte etwas damit zu tun haben, dass man in seinen Hunden immer das Reine, Schöne und Gute sieht und wenn man sie gar noch irgendwo gerettet oder aus der Not geholt hat, dann sollen sie auch dankbar sein, gefälligst. Was sie übrigens auch können, wenn man in die verklärten Augen der Besitzer eines ehemaligen Tierheim- oder gar Auslandsexporttierschutzhundes sieht. Der ist so dankbar.

Er war jung und brauchte das Geld

Ich hatte mir einmal, dem allgemeinen Trend der Schäfer folgend, zwei Border Collies zugelegt. Natürlich aus einer absoluten Arbeitslinie. Das waren Gebrauchshunde, welche wirklich arbeiten müssen.

Ich hatte nun zwei und ich war schnell überfordert. Zwar hatte ich mir ein dickes Buch für das Training von Border Collies besorgt, aber ich kam nicht voran beim Lesen und hatte an den Schafen viel zu tun .

Die kleinsten der Welpen

Kleinen Männern wird oft nachgesagt, sie haben "Napoleon­syndrom". Ich kann das nicht bestätigen, meine Freunde von kleinerem Wuchs haben dieses nicht. Außerdem habe ich das selber, da ist für andere "Napoleons" kein Platz.

Bei kleinwüchsigen Hunden soll das nicht anders sein, aber das hat andere Ursachen. Aber unter Wurfgeschwistern gibt es gelegentlich auch sehr kleine Welpen. Diese kleinen Welpen können schon viel kleiner als die anderen auf die Welt gekommen sein. Warum das so ist, weiß ich leider nicht, aber es kommen zum Beispiel drei Welpen normal, dann ein kleiner Mickerling und dann wieder zwei normal. Ich meine als Züchter nicht die gewöhnlichen Unterschiede der Welpen in der Grammzahl vom größten bis zum kleinsten Welpen, sondern wenn es optisch schon sehr auffällig wird.

Sido, mein knurrender Deckrüde

Sido ist unser Deckrüde. Wir haben ihn mit 2,5 Jahren gekauft, er war HD/ED-frei und hatte eine Begleithundeprüfung. Leider hatte er von der Begleithundeprüfung schon wieder eine Menge vergessen.

Er wirkt sehr freundlich, ich kenne seine Zuchtlinie, der Preis war moderat, also landete er bei mir. DDR-Hunde mit Begleithundeprüfung und HD/ED-frei eingetragen sind nicht billig. Außerdem ist er in seinem Gebäude ein würdiger Vertreter der DDR-Hunde.

Wenn Hunde raufen

Heute haben wir Hundeschule.

Das ist immer wieder ein Ereignis und oft haben wir an der Leine bellende oder pöbelnde Hunde zu Besuch. Würden sie raufen, wenn sie von der Leine sind? Und was kann man tun, wenn die Hunde beim Raufen sind?

Ich hatte das Pech, dass mich oft fremde Hunde an der Schafherde besucht haben, einige wollten auch raufen. Das wollten eher meine Schäfi, welche ich an der Herde dabei hatte. Aber wenn es zur Rauferei kommt, dann muss man sie auch trennen. Ich habe einmal einen Artikel zum Thema Rauferei geschrieben, in meinem Buch schreibe ich ebenfalls über meine Raufer.

Orla

Unsere Orla ist tragend. Dass sie gedeckt wurde, wissen wir, aber ob sie dann trägt, wissen wir leider nicht. Daher müssen wir ihre Welpenkäufer immer noch etwas vertrösten, sehen kann man es ab dem 30. bis 35. Tag, ob eine Hündin trächtig ist.

Ich kenne einen Züchter, der kann es ertasten, so ab dem 28. Tag nach dem Decken. Ich kann das leider nicht, ich will das auch nicht, ich habe Angst, ich könnte zu sehr auf ihrem Bauch herumdrücken.

Seiten